Resultate:

Schuld und Strafe, Sühne und Vergebung – wozu eigentlich Freiheitsentzug?

Straftaten verlangen danach, geahndet und nach geltendem Recht bestraft zu werden. Ist die mit einem Vergehen verbundene Schuld mit der Verbüssung einer Gefängnisstrafe beglichen? Was trägt der Strafvollzug im Gefängnis zur Bewältigung einer Straftat bei?

Drei Fachpersonen lassen an ihren unterschiedlichen Perspektiven auf diese Fragestellungen teilhaben und laden ein zu einer Führung mit anschliessendem Gespräch.

 

Die Ausstellung the swiss prison photo project gibt einen aktuellen Einblick in die Einrichtungen des Freiheitsentzugs der Schweiz. Grossformatige Farbfotografien von Peter Schulthess zeigen Augenblicke der Realität hinter Gittern und Mauern und vermitteln einen Eindruck vom Alltag, den Lebens-, Arbeits- und Freizeitbereichen der Gefangenen.

 

Mehr zur Ausstellung im Politforum…

Der Veranstaltungseintritt ist jeweils frei, eine Anmeldung jedoch erforderlich. Bitte nutzen Sie dazu das Anmeldeformular im jeweiligen Abschnitt.

 

Gefängnisseelsorger

Samuel Buser, Gefängnisseelsorger JVA Witzwil, Leitender Psychologe beim Forensisch-Psychiatrischen Dienst der Universität Bern
Welche Rolle spielt die Frage nach Schuld, Sühne und Vergebung im Gefängnisalltag und in Gesprächen mit Gefängnisseelsorger*innen?
Montag 27. Januar 2020, 17.00 – 19.00h, Polit-Forum Bern im Käfigturm, Marktgasse 67, Bern

Zur Anmeldung

 

Restaurative Justiz

Claudia Christen-Schneider, Präsidentin der Vereins „Swiss RJ Forum“, MSC Kriminologie und Strafrecht, Mediatorin
Welchen Beitrag können Täter-Opfer-Gespräche zum Umgang mit Schuld, Sühne und Versöhnung im Rahmen des Strafvollzugs leisten?
Samstag 22. Februar 2020, 10.00 – 12.00h, Polit-Forum Bern im Käfigturm, Marktgasse 67, Bern

Zur Anmeldung

 

Staatsanwalt

Philip Karnusian, Staatsanwalt, Staatsanwaltschaft des Kantons Bern, Bern-Mittelland
Wieviel Freiheitsstrafe braucht eine kriminelle Person? Und was hat das mit ihrer Schuld zu tun?
Samstag 29. Februar 2020, 10.00 – 12.00h, Polit-Forum Bern im Käfigturm, Marktgasse 67, Bern

Zur Anmeldung

 

Organisation

Eine Veranstaltung der Fachstelle Reformierte im Dialog mit den Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn und der Katholischen Kirche Region Bern:

Pfrn. Annemarie Bieri, Beauftragte Erwachsenenbildung, Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn,

Dr. des. Michael U. Braunschweig, Leiter Fachstelle Reformierte im Dialog,

Dr. André Flury, Fachstellenleiter Kirche im Dialog, Katholische Kirche Region Bern

Nächste Veranstaltungen

28. Nov. 2020
Polit-Forum Bern
«Living library – Eliane Schmid»

14:00 Uhr – 14:45 Uhr

Personen, die in der Ausstellung „Shiva begegnet SUVA“ porträtiert sind, vermitteln im direkten Gespräch ihre Sichtweise auf die Ausstellung.

Mit Eliane Schmid, Co-Präsidentin Freidenkende Bern

Anmeldung online

Datum 28.11.2020
Zeit 14:00
Ort Käfigturm
01. Dez. 2020
Polit-Forum Bern
««Filter bubbles» und «counter publics» – Religion und Politik in sozialen Medien»

Workshop zur Ausstellung «Shiva begegnet SUVA»

Dienstag, 01.12.2020, 16:00 Uhr, Polit-Forum Bern im Käfigturm

Wie wird Religion in sozialen Medien politisiert? Tragen soziale Medien zum Austausch bei oder verstärken sie bestehende Meinungen? Wie beeinflussen sich online und offline Debatten– oder lässt sich off- und online gar nicht mehr richtig trennen? Forschende geben Einblicke in dieses dynamische Feld.

Workshop mit:
Mirjam Aeschbach, Doktorandin Religionswissenschaft Universität Zürich: Islam und nationale Zugehörigkeit: Soziale Medien und Gegenöffentlichkeiten
Andrea Suter-Bieinisowitsch, Doktorandin Religionswissenschaft, Universität Zürich: Von online Netzwerken in die Assemblée nationale: Politisierung von Rap und Religion in Frankreich
– Weitere Teilnehmende

Anmeldung online oder per Telefon unter 031 310 20 60

Datum 01.12.2020
Zeit 16:00
Ort Käfigturm
01. Dez. 2020
Polit-Forum Bern
«Völlig stereotyp? Politisierung von Religion in den Medien»

Podiumsdiskussion zur Ausstellung «Shiva begegnet SUVA»

Polit-Forum Bern im Käfigturm

Medien stehen in einem harten Kampf um Aufmerksamkeit. Je konfliktbeladender die Geschichten, desto höher die Chance wahrgenommen zu werden. Wie wirkt sich diese Logik auf die Darstellung von Religionen aus? Wie viel Fachwissen über Religion ist in Newsrooms vorhanden? Und welche Verantwortung haben Journalist*innen bei der Berichterstattung über Religionen?

Podiumsdiskussion mit:
Andreas Dietrich, Chefredaktor «Blick»
Carmen Koch, Medienwissenschaftlerin Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Judith Wipfler, Teamleiterin Redaktion Religion Radio SRF
Mathias Zehnder, Medienkritiker und Journalist

Moderation: Michael Braunschweig, Reformierte im Dialog

Anmeldung online oder per Telefon unter 031 310 20 60

Datum 01.12.2020
Zeit 18:30
Ort

Vergangene Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen laden